Neustrukturierung von Geschäftsprozessen

Neben den klassischen Bereichen Vertrieb und Produkt­management gewinnt die Geschäfts­abwicklung das so genannte Back Office aufgrund des steigenden Kosten­drucks immer mehr an Bedeutung. Unter dem Schlagwort der In­dustrial­isierung wurden Service­center gegründet, die ähnlich einer industriellen Produktion geführt und gesteuert werden. Die Zielsetzung dieser Gründung war eine deutliche Senkung der Kosten bei einer gleichzeitigen Erhöhung der Qualität durch Standar­disierung und einer teilweisen Automatisierung von Abläufen.

 

Unsere Beobachtung in vielen Projekten ist, dass bei der Umsetzung der Service­center keine konsequente prozessuale Umstellung auf Produktions­methoden erfolgte. Dies ist aber neben der Neugestaltung von Entgelt­strukturen und Arbeits­bedingungen notwendig, um signifikante Einsparungen in diesen Bereichen zu erreichen.

Untersuchungen bei verschiedenen Instituten haben gezeigt, dass ca. 2/3 der Ausgaben personalbedingt sind. Insofern gilt es, neben dem optimalen Einsatz der Mitarbeiter die Abläufe zu überarbeiten und über (Teil-) Automatisierungen Kosten zu senken. Im Kontext regulatorischer Anforderungen müssen heutige Prozesse aufgespalten und auf Basis gleichartiger Anforderungen neu zusammen gesetzt werden, so dass Durchlaufzeiten verringert und Schlagzahlen erhöht werden können.

In unseren Projekten verfolgen wir den Ansatz alle Elemente von dem Prozessmodell inklusive der EDV Unterstützung über die Organisation bis zu den Kostenstrukturen und Arbeitsbedingungen zu untersuchen, Optimierungsmaßnahmen zu identifizieren und gemeinsam mit unseren Kunden umzusetzen.

Der Mehrwert für unsere Kunden bei der konsequenten Umsetzung des In­dus­triali­sierungs­gedankens liegt in einer signifikanten Kosten­einsparung durch die Einführung von standardisierten Prozessen und erprobten Methoden aus der Produktion.